Stegbau und Geländeerweiterung

Das Projekt Erweiterung der Steganlage, Geländeerweiterung und Uferbefestigung

 

  

 

Der Beginn:

Seit geraumer Zeit wurde in der Abteilungsleitung und unter den aktiven Mitgliedern eine Erweiterung des Vereinsgeländes in Richtung Niederwald diskutiert und für sinnvoll gehalten um den Liegeplatzbedarf für Jollen zu decken. Eine Steganlage wäre ebenfalls wünschenswert schied aber bis zum Frühjahr 2008 als zu teuer und daher nicht realisierbar aus.

Am 19.02.2008 in einer „erweiterten Vorstandssitzung des Sportkreises Marburg mit Vertretern der Fachverbände“ wurden die Anwesenden über ein Sonderinvestitionsprogramm der hessischen Landesregierung informiert. Vereine die einen Sanierungs- bzw. Erweiterungsbedarf haben können hieraus Fördermittel beantragen.

Das Programm wurde daraufhin in einer Vorstandssitzung behandelt. Man kam überein zu prüfen ob es sich für unsere Abteilung eignen würde. Nachdem uns der TSV Kirchhain und der Sportkreis Marburg Mut machten es zu versuchen, begannen erste Vorarbeiten. Eine Arbeitsgruppe Stegbau wurde gegründet. Vertreter der Abteilungsleitung, engagierte Segler aus der Abteilung und Mitglied Gerd Kaut als beratender Architekt gehörten dazu. Die Stadt Kirchhain Fachbereich 4 Stadtbauamt teilte im April mit, dass es keine Bedenken gegen eine Erneuerung/Erweiterung des Bootssteges gäbe. Das zusätzlich benötigte Gelände stand uns schon seit 05.11.2007 zur Verfügung.
Es wurden Kostenvoranschläge für Stege, Zäune und eine Spundwand eingeholt um eine Kalkulationsgrundlage zu ermitteln.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wurde vorbereitet und am 18.06. durchgeführt. Das Projekt „Erweiterung der Steganlage, Geländeerweiterung und Uferbefestigung“ wurde vorgestellt und von der Versammlung genehmigt. Ein Kostenrahmen von 20.000,00 € an Eigenmitteln wurde festgelegt.

 

 

 

Die Antragsstellung:

Für die Antragsstellung wurden folgende Dinge benötigt und beschafft:

  • Vermessungsplan des Geländes
  • Angebote von Stegbauern
  • Wasserrechtliche Genehmigung
  • Aufstellen eines Finanzierungsplanes
  • Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung und FFH-Prognose
  • Naturschutzrechtliche Genehmigung
  • Stellungnahme des Sportkreis Marburg

Der Antrag wurde von Dirk Lossin als Vorsitzender des TSV-Kirchhain gestellt und am 26.11.2008 vom Sportkreis Marburg dem Fachdienst Sport des Landkreises Marburg-Biedenkopf zur Weiterleitung an das Hessische Ministerium des Innern und für Sport übergeben.

 

 

 

Die Duchführung:

Die naturschutzrechtliche Genehmigung sieht einige Auflagen und Bedingungen vor. Darunter fallen unter Anderem Ausgleichs-Anpflanzungen, Auflagen wie z. B. keine Regatten in der Winterpause vom 01.11.-31.03. des jeweiligen Jahres und die Erstellung einer Informationstafel die über die Bedeutung des NATURA 2000-Gebietes sowie die am Surfsee besonders geschützten Vogelarten (Haubentaucher) informiert.
Seit der Antragsstellung wurden an Sonderarbeitseinsätzen im November 08 und im Frühjahr 2009 mehr als 300 Pflanzen und etwa 100-150 Weidentriebe am Ufer zum Kieswerk eingepflanzt. Leider wurden einige Dutzend auch wieder entfernt....
Mitte Mai bekamen wir mitgeteilt, dass es einen Pachtvertrag von mindestens 25 Jahre geben muss um eine Förderung zu erhalten. Der Bürgermeister der Stadt Kirchhain (Verpächter) hat darauf eine entsprechende Stellungnahme abgegeben und dafür gesorgt, dass es zu einer Ausnahme kommen kann. Aufstellungen von Eigenleistungen sowie der Bescheid des Landessportbundes über die Höhe von 6790,00 € Fördergeld wurden dem Antrag noch nachgereicht.
Im August 2009 wurde dem 1. Vorsitzenden des TSV-Kirchhain Dirk Lossin telefonisch mitgeteilt, dass es eine Förderung geben wird. Die Höhe der Förderung wird uns aber erst bei der persönlichen Übergabe des Bescheides bekannt gegeben.
Nach Rücksprache mit Dirk Lossin haben wir die Spundwand in Auftrag gegeben und einbringen lassen. An den Samstagen im September und Oktober sind an über 400 Arbeitsstunden mit Baggern und anderem Gerät und jeder Menge „manpower“ der Zaun und die Geländeabflachungen im neuen Bereich entstanden. Die Hecke, der Zaundurchbruch zum vorhandenen Gelände und das Einbringen von Rasensamen im Bereich der Spundwand schließen die Arbeiten im November 2009 ab.
Anfang Dezember 2009 wurde uns mitgeteilt, dass die Fördersummen in der beantragten Höhe von insgesamt 31.240,00€ bewilligt wurden. Nach Auswertung verschiedener Angebote und einer in Augenscheinnahme einer vergleichbaren Steganlage in Großenbrode (Ostsee) durch Gerd Kaut, Uwe Strauch und Norbert Peiker wurde der Auftrag an die Firma Traflex vergeben. Herr Heydorn von der Herstellerfirma Traflex ist im März 2010 zu uns an den See gekommen um sich einen Eindruck der bereits fertiggestellten Spundwand zu verschaffen und letzte bauseitige Fragen zu klären bzw. abzustimmen. Am Mittwoch 19.05.2010 war es dann soweit. Die Betonfundamente wurden angeliefert und am Donnerstag mittels Kran ins Wasser gehoben. Beim Einbringen der Betonfundamente war der Kranfahrer besonders gefordert. Der durch Regen aufgeweichte Boden war nur schlecht zu befahren und die 4 jeweils 1,5 Tonnen schweren Fundamente mussten auch noch 50m weit ausgehoben und in den See eingebracht werden. Zeitgleich wurde die vormontierte Steganlage angeliefert, in den See eingebracht und schwimmend von den Monteuren der Fa. Traflex und vielen fleißigen Vereinsmitgliedern montiert. Spät nachmittags konnte der Steg mit langen Ketten an die Fundamente angehängt und die Schoorbäume mit der Spundwand verbunden werden. Am Samstag wurde der Landgang, die Alu-Klampen und die Abspannung montiert sowie kleinere Montage-Restarbeiten vorgenommen. Bei der abschließenden Begehung mit Herr Heydorn (Traflex) wurde die Steganlage auf Vollständigkeit, gemäß der Ausschreibung und Lieferzusage, geprüft, für gut befunden und abgenommen.

 

Das Resümee

Zu unserem Sport und Spielfest am 26.06.2010 wurde die Steganlage offiziell in Betrieb genommen. Die örtliche Presse berichtete davon.

Noch im Jahr 2010 wurden die Fördergelder des Landessportbundes überwiesen denen Anfang 2011 die Schlusszahlung des Landkreises Marburg-Biedenkopf und die Schlusszahlung der Förderung aus dem Sonderinvestitionsprogramm der hessischen Landesregierung folgte.

Gesamtausgaben für Steg und Geländeerweiterung 46.912,27 €

Gesamtfördergelder 31.240,00 €

Eigenanteil 15.672,27 €

Von Vereinsmitgliedern geleistete Arbeitsstunden ca. 750

Unser Dank geht an:

  • das Hessische Ministerium des Innern und für Sport, Referat Sportförderung, Herrn Referatsleiter Hermann Klaus
  • Landkreis Marburg-Biedenkopf, Fachdienst Sport, Herrn Fachdienstleiter Wolfram  Brönner
  • Landessportbund Hessen
  • Sportkreis Marburg, Herren Dr. Franz Nitsch und Hermann Brand
  • Stadt Kirchhain, Herrn Bürgermeister Jochen Kirchner
  • Artec-Architekten, Herr Gerd Kaut
  • Vorstand des TSV 1886 Kirchhain e. V.  Vorsitzender Dirk Lossin

Die Planung und Umsetzung des Projektes ist im Besonderen den Helferinnen und Helfern geschuldet, die sich über die „normalen“ Arbeitsstunden in erheblichem Umfang auch mit technischem Gerät eingebracht haben.

Diesen Mitgliedern gebührt unser aller Dank !

by Norbert

Aktuelles:

Hier ist eine Anleitung zum Bedienen der Kettensperre am Eingang unseres Vereinsgeländes:

 

Anleitung Kettensperre.pdf
PDF-Dokument [229.2 KB]

Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.

Quick-Links

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Kirchhain Windsurfen & Segeln